Ab dem 26. Juli können Kreditnehmer ihre Kreditversicherung kündigen, wie es das Verbrauchergesetz von Benoît Hamon vorsieht. Nach Abschluss ihres Kredits einschließlich der Berufsunfähigkeits-/Todesfallversicherung mit ihrer Bank haben sie 12 Monate Zeit, um zu entscheiden, ob sie zu einer anderen, passenderen Versicherung wechseln wollen oder nicht.

Durch das Verlassen des Gruppenvertrags (Deckung, vorgeschlagen durch das kreditgebende Institut, basierend auf der Mutualisierung von Risiken), um sich einem individuellen Vertrag zuzuwenden (Versicherung, die nicht an die Bank gebunden ist, mit einem maßgeschneiderten Tarif), können die Kreditnehmer von einer besseren Tarifkalkulation entsprechend ihrem individuellen Profil profitieren. Der finanzielle Gewinn ist « signifikant ». Für ein Darlehen von « 200.000 Euro über 20 Jahre zu 3 % kann der Versicherungssatz je nach abgeschlossenem Vertrag und Profil zwischen 0,10 % und 0,55 % variieren, d.h. Kosten von 4.000 bis 22.000 Euro und damit 5 % bis 30 % der Gesamtkosten des Darlehens ausmachen », erklärt der Hypothekenmakler Best Rate.

Diese segmentierte Preisgestaltung findet man zum Beispiel in der Autoversicherung, wo dem Fahrer ein Versicherungspreis entsprechend seinem Alter, seinem Fahrzeug, seinem Hintergrund angeboten wird.

Bei Einzelverträgen in der Kreditversicherung ist das bereits der Fall. Diese sind jedoch noch nicht sehr beliebt. Nur 29 % der Kreditnehmer greifen auf diese personalisierten Deckungen zurück, da sie nicht immer über die Möglichkeit dazu informiert werden. Die Banken ihrerseits spielen das Spiel nicht unbedingt mit. Seit dem Lagarde-Gesetz von 2010, das den hauptsächlich von Kreditinstituten gehaltenen Markt liberalisieren sollte, sind es die Banken, die darüber entscheiden, ob ein Versicherter sich anderweitig absichern kann (mit dem regulatorischen Kriterium, dass die angebotenen Garantien mindestens gleichwertig zu denen der eigenen Police sein müssen), was manchmal zu einer Reihe von Missbräuchen führt. « Banken lehnen die Anfragen ihrer Kunden mit wenig Begründung ab. Manchmal sogar ohne ihre Motive zu erwähnen. Die Bearbeitungszeit der Banken für die einzelnen Verträge ist oft lang und mit der Dringlichkeit des Kreditvertrags für den Erwerb nicht vereinbar, und es werden Gebühren für den Versicherungswechsel von 150 bis 500 Euro erhoben. Banken haben eine unbestreitbare psychologische Macht über Kreditnehmer, die auf ihren Kredit warten, um ihr Immobilienprojekt zu realisieren », sagt Hervé Hatt, Präsident von Meilleur Taux.

Dank des Gesetzes zur Trennung und Regulierung der Banktätigkeiten vom Juli 2013 und des Hamon-Gesetzes ist es fortan verboten, Verbrauchern einen Versicherungswechsel in Rechnung zu stellen. Banken, die einen Einzelvertrag mit entsprechenden Garantien ablehnen, werden mit einer Geldstrafe von 3.000 Euro belegt, und jede Ablehnung muss begründet werden.