Seit sieben Jahren wartet UFC Choisir darauf, dass die Banken einen Teil der Gewinne aus der Versicherung von Immobilienkrediten zurückzahlen. Die Seite actioncivile.com schlägt vor, so viele Kläger wie möglich zusammenzubringen, um die Banken zum Einknicken zu bringen.

Enorme Summen könnten von den Banken eingefordert werden, die ihren Kunden, die eine Hypothek abschließen, eine Kreditversicherung anbieten. In der Tat könnte der Versicherte jedes Jahr einen Teil der gezahlten Versicherungsprämie als Anteil am technischen und finanziellen Gewinn zurückerhalten, wenn die Versicherungsgarantie nicht in Anspruch genommen wurde.

In der Gläubigerversicherung werden Zuschläge erhoben, die die Kosten der geltend gemachten Ansprüche und Aufwendungen übersteigen. Der Restbetrag bildet den technischen Gewinn. Prämien werden auch an den Finanzmärkten platziert. Sie schaffen finanzielle Gewinne.

Milliarden von Euro zu viel gezahlt

Seit 2007 klagt der Verbraucherverband UFC Que Choisir gegen Banken und Versicherer, die nach Ansicht des Verbandes einen Teil der Gewinne an die Versicherungsnehmer zurückzahlen sollten. In England hatten die betreffenden Banken in den letzten 7 Jahren « mehr als 14 Milliarden Euro an ihre Kunden ausgezahlt ». sagt der Verband.

Von französischen Bankern und Versicherern erwartet sie nichts anderes. 40 % der Versicherungsprämie könnten an die Kunden zurückbezahlt werden. Grob gesagt würden bei einem Kredit von 300.000 Euro über 15 Jahre etwa 2.000 Euro für die Gläubigerversicherung zu viel berechnet. « Da sie mit Immobilienkrediten nicht viel Geld verdienen können, haben die Banken als Vermittler für die Versicherer mit der Kreditversicherung große Margen erzielt », erklärt ein Versicherer, der bei diesem sehr sensiblen Thema lieber anonym bleiben möchte.

Am 23. Juli 2012 erhielt UFC Que Choisir ein Urteil des Conseil d’État, das das Prinzip der technischen und finanziellen Gewinnbeteiligung anerkennt.

Aber, Spitzfindigkeit, dieses Prinzip würde global gelten, für alle Versicherten einer Bank, unabhängig von der Familie der gezeichneten Produkte, gemäß dem Prinzip der Versicherung, alle Risiken zu bündeln. Es ist klar, dass ein Versicherter keinen Anspruch auf die Rückgabe einer bestimmten Summe hat.

Eine Website will die Banken zum Einlenken bewegen und auf eine Mediation drängen

Seitdem sind zwei Strategien am Werk. Die Seite actioncivile.com, die von asking for justice.com abhängt, hat vor kurzem beschlossen, eine Aktion zu starten, mit der Unterstützung von bekannten Anwälten. Sie bieten Kreditnehmern die Möglichkeit, sich im Internet zu registrieren und unterstützen sie kostenlos bei der Zusammenstellung einer Verfahrensakte.

Die Gründer dieser Seite hoffen, bis zum 23. Juli 2014, dem Tag der Verabschiedung des Urteils des Staatsrats, 100.000 Registrierungen zu sammeln (sie haben jetzt 30.000 in dieser Datei).

Angesichts des Zustroms von Fällen schlägt die Website zunächst vor, mit der Bank zu vermitteln, um die Beträge zurückzuerhalten. Sollte dies nicht gelingen, schlagen sie vor, es individuell vor Gericht einzuklagen. Der Standort ist direkt am Ergebnis des Verfahrens interessiert, da er nur im Falle einer Entschädigung (bis zu 15% des Betrags) bezahlt wird.

Der Verbraucherverband UFC Que Choisir bleibt angesichts der übermäßigen Rechtsunsicherheit auf der Reservebank. Der Verband, der gegen Verbraucher, Cofidis für Verbraucherkredite, die Caisse d’Epargne für Wohnungsbaudarlehen und CNP Assurances für Kreditversicherungen geklagt hat, wartet auf die Entscheidung des Tribunal de Grande Instance. Die Entscheidung wird bis Ende 2014 erwartet.