Die partizipative Finanzierung oder « Crowdfunding » ermöglicht es Projektleitern, über eine spezielle Plattform Geld von einer Gemeinschaft von Geldgebern zu sammeln. Konkret werden allein unter dem Begriff Crowdfunding 3 verschiedene Formen der Beteiligungsfinanzierung zusammengefasst: Spende, Kredit und Kapitalbeteiligung. Schauen wir uns diese 3 Arten von Crowdfunding einmal genauer an.

Partizipative Finanzierung durch Spenden

Gespendetes Crowdfunding ist die häufigste Form der Beteiligungsfinanzierung. Sie kann generell zwei verschiedene Formen annehmen. Konkret kann es sich entweder um eine uneigennützige Spende handeln, genauer gesagt um eine Spende ohne Gegenleistung, die manchmal mit Steuervorteilen verbunden ist, oder um eine Belohnung, ein Geschenk oder einen Auftrag. Die erste basiert hauptsächlich auf dem Prinzip des Gebens ohne Gegenleistung, auch bekannt als « Crowdgiving ». Letzteres ist eher altruistischer und philanthropischer Natur, da es eher dem Mäzenatentum als der Spende ähnelt. Diese Form der Beteiligungsfinanzierung ist weniger effektiv, wenn es um die Finanzierung eines Unternehmens geht. Stattdessen ist sie für gemeinnützige Projekte von Privatpersonen bestimmt. Daher sind vor allem NGOs und Wohltätigkeitsorganisationen von dieser Art der Finanzierung betroffen.

Bei der zweiten Variante spricht man eher von « rewared-based Crowdfunding » oder Finanzierung ohne finanzielles Gegenstück. Hier übernehmen die Investoren die Finanzierung eines Projektes. Im Gegenzug muss der Projektleiter sie mit einer Leistung oder einem Gegenstand belohnen. Es sollte betont werden, dass diese Art der Finanzierung sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen betrifft. Im Gegensatz zum karitativen Crowdfunding ist es eher für die Finanzierung eines unternehmerischen Projekts relevant.

Crowdlending oder Beteiligungsdarlehen

Crowdlending ist die jüngste Form der partizipativen Finanzierung. Während früher nur Banken berechtigt waren, Kredite zu vergeben, ist mit dem Aufkommen des Beteiligungskredits dieses Bankenmonopol weggefallen. Jeder Projektträger kann dann die notwendigen Mittel zur Finanzierung seines Projekts erhalten, ohne sich an Banken wenden zu müssen. Allerdings ist diese Art der Finanzierung streng kontrolliert und restriktiver: Jeder Investor kann nicht mehr als 2.000 € (Crowdlending mit Zinsen) bzw. 5.000 € (Crowdlending ohne Zinsen) in dasselbe Projekt investieren, die Kreditsumme ist auf 1.000.000 € gedeckelt, die Rückzahlungsdauer beträgt maximal 7 Jahre, der Zinssatz wird im Voraus festgelegt. Das Prinzip des Crowdlending ist also ganz einfach: Über eine spezielle Plattform bieten Projekteigentümer einzelnen Investoren die Möglichkeit, in Form eines Kredits in ihre Projekte zu investieren. Sobald sie ihre Finanzierungsschwelle erreicht haben, können diese Projektinhaber jeden Investor, der ihre Projekte unterstützt hat, zurückzahlen.

Heute gibt es zwei Formen von Beteiligungsdarlehen: einfache Darlehen, die eine Alternative zu Bankkrediten darstellen, und Minibonds, die flexibler sein sollen als herkömmliche Darlehen. Es ist zu beachten, dass es sich bei den Minibons um Bargeldgutscheine handelt, die ausschließlich für Beteiligungskredite bestimmt sind. Die maximale Rückzahlungsdauer beträgt 5 Jahre mit einem Zinssatz mit Zinsen. Der Mehrwert dieser Form des Crowdlending liegt darin, dass sie keine Investitionsobergrenze erfordert.

Crowdequity oder Crowdfunding in Aktien

Auch « Equity Crowdfunding » genannt, ist Crowdequity oder Equity Crowdfunding eine Form der Finanzierung, die es Investoren ermöglicht, nicht börsennotierte Unternehmen und Start-ups im Austausch für den Zugang zu ihrem Kapital zu finanzieren. Nach dem Vorbild der « Business Angels » oder « Angel-Investoren » werden Investoren im Rahmen einer Kapitalbeteiligung zu Aktionären. Als solche haben sie Anspruch auf Dividenden, die auf der Performance der Struktur basieren, und auch auf Kapitalgewinne beim Wiederverkauf ihrer Aktien.

Der Hauptvorteil dieser Form der partizipativen Finanzierung ist, dass die Projektinhaber auf Investoren mit erheblichen Investitionskapazitäten zurückgreifen können. Crowdequity ist ein echtes Sprungbrett für die Finanzierung von Start-ups, KMUs und VSEs. Auch hier erfolgt die Mittelbeschaffung über dedizierte Plattformen, was bedeutet, dass sich die Projektverantwortlichen vom traditionellen Bankfinanzierungskreislauf lösen können.