Was kann getan werden, um den Euro abzuwerten?

« Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ein großes Kopfzerbrechen, genannt Deflation », schreibt Adrian Ash für BullionVault.

Die katholische Kirche, die alte Glaubensgemeinschaft in Europa, hat eine Schutzpatronin für solche Leiden, die heilige Teresa von Avila. Ihre bekanntesten Worte waren im Wesentlichen:

Es wurden schon mehr Tränen für erhörte Gebete vergossen als für unerhörte Gebete.

Mario Draghi und sein Team sollten dies zur Kenntnis nehmen. Die EZB versucht verzweifelt, den Euro abzuwerten. Aber sie sind nicht erfolgreich. Dies erschwert die Erholung der Gold- und Silberpreise von dem Rückgang der letzten drei Jahre zusätzlich. Aber Gold ist nicht die Sorge der EZB. Seine Sorge ist die Deflation.

Trotz des bodenlosen Lochs im weltweiten Appetit auf Silber wird der Wert von Bargeld wahrscheinlich steigen. Selbst die inflationshassende deutsche Zentralbank, die Bundesbank, hat sich nun bereit erklärt, dagegen anzukämpfen. Daher auch der Schock in Frankfurt am vergangenen Donnerstag nach den Ankündigungen der EZB.

Die EZB, der größte Währungsemittent der Welt, der im Namen von 18 Nationen mit 330 Millionen Bürgern handelt, ging daher letzte Woche zu negativen Zinssätzen, Käufen von nicht sterilisierten Anleihen, riesigen vierjährigen Krediten an Geschäftsbanken und Vorbereitungen für das Drucken von Geld als Teil der quantitativen Lockerung über, um mit Vermögenswerten unterlegte Anleihen des privaten Sektors zu kaufen.

Was ist die Auswirkung auf den Euro?

Der Euro verlor kaum einen Cent gegenüber dem Dollar, um sich dann am Devisenmarkt wieder zu erholen und sich auf zweiwöchige Höchststände einzustellen. Am vergangenen Freitag hielt sich die neu « abgewertete » europäische Währung sogar wieder über der Marke von $1,3650 und damit auf dem Niveau der im letzten Herbst erreichten 2-Jahres-Höchststände.

Was muss eine Zentralbank tun, um ihre Währung abzuwerten?

Sicherlich wird eine große quantitative Lockerung kommen, schließlich sind wir der Meinung. Aber wie Japan in den letzten zwanzig Jahren, wird auch der Euroraum seine Zeit brauchen, um dorthin zu gelangen. Und selbst dann wird, wie das Beispiel Japan zeigt, der Versuch, mit einer großen Gelddruckerei abzuwerten, nicht viel zählen, wenn alle Exportkonkurrenten das Gleiche tun.

Gold, Silber und andere knappe Güter scheinen auf lange Sicht Gewinner zu sein. Nachdem das Pfund Sterling während der Krise 2008 -2009 sein Ziel vor allen anderen erreicht hat, funktioniert die kompetitive Abwertung nicht gut. Je mehr diese Nullzinsen und EQs versagen, um die Abwertungsnadel zu bewegen, desto mehr werden die Zentralbanker versuchen, die Zinsen noch weiter zu senken und noch mehr zu drucken. Umso mehr wird diese Massenabwertung aller Währungen zu einem echten Risiko.

Wie bei allen Finanzkrisen wird dies sehr, sehr langsam geschehen. Einige Leute werden es bemerken. Und dann, ganz plötzlich, eines Tages, wird es blendend offensichtlich sein. Langfristige Besitzer von Edelmetallen tun gut daran, nicht zu sagen: « Ich habe es Ihnen ja gesagt ». Im Zusammenhang mit einer realen Währungskrise und Hyperinflation könnten sie auch bedauern, dass ihre Gebete erhört wurden.